News

Flächenbrand in der Stahlindustrie

Neuer Andersch-Branchensnapshot

Das DAX-Urgestein Thyssen-Krupp steigt nach 31 Jahren aus dem deutschen Leitindex ab, der Weltmarktführer ArcelorMittal fährt seine Produktion an gleich mehreren Standorten zurück, Salzgitter und Voestalpine erleiden Gewinneinbrüche, Schmolz Bickenbach kassiert wiederholt seine Gewinnprognose und Klöckner & Co. steckt mitten in der Restrukturierung. Es ist unschwer zu erkennen, dass sich die Stahlindustrie in einer Krise befindet.

Die europäische Stahlnachfrage ging im 2. Quartal 2019 um 7,7% ggü. Vorjahr zurück. Doch nicht nur die Konjunktur belastet die Branche: Sie durchläuft einen strukturellen Wandel, denn selbst in Hochphasen wächst der Stahlverbrauch nur noch verhalten. Der Werkstoff Stahl wird zunehmend durch Alternativen ersetzt. Hinzu kommen steigende Energie- und CO2-Emissionskosten, welche die Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt beeinträchtigen.

Unser aktueller Branchen-Snapshot beleuchtet aktuelle Krisenursachen und Perspektiven der deutschen Stahlindustrie.